By Frank Schott, Former Vice President of Global Programs, NetHope

In 2016, Google Germany and NetHope started Project Reconnect, an initiative to provide refugees access to online education and information. Today we reflect and (re)connect with some of the organizations whose initiatives were supported with Chromebooks sponsored by Google.org. Note: the German translation of this article is here.


It was the Summer of 2015. Desperate refugees from Syria, Afghanistan and many other regions in crises were fleeing their homeland into Western Europe. In less than 6 months, Germany was host to about 1 million refugees who were desperate for food, water, shelter, health care AND hope for a better, safer future.

For us at NetHope it was clear that we had to do something to help. Since NetHope was founded in 2001, we have simplified collaboration between our member organizations, foundations and technology sponsors and with that we foster innovations and solutions in humanitarian aid and environmental protection. Today NetHope represents around 60 leading international non-profit organizations.

Project Reconnect is definitely one of the most impressive projects we implemented during the refugee crisis in Europe in 2015. Initiated and driven by the Google team in Munich, we kicked off this initiative in January 2016 in Berlin.

Same as for us, many of our colleagues at Google knew they wanted to use technology to help refugees integrate in their new communities in Germany. Project Reconnect was born.

The Google team in Munich presented the idea and project internally, and received tremendous positive feedback and within days a commitment from California: Google.org, Google’s philanthropic group, donates five Million US-Dollars to our organization, for which we bought 25,000 Chromebooks. The goal was to provide these devices to non-profit organizations that are actively supporting refugees. At the end of the program our team had supported more than 1,000 sites in Germany with Chromebooks.

Reflecting on the Google/NetHope collaboration more than 5 years later, I feel a great sense of pride. All parties involved in the project, Google, NetHope and the recipient organizations have put so much hard work into Project Reconnect to help people in need. The willingness of Google employees to volunteer their time to advance Project Reconnect and to take on responsibility is amazing. A special thanks also goes to our former Program Manager Sybille Fleischmann - the project wouldn’t have been as successful without her commitment. She took the lead in the conception, development and implementation of the program.

The non-profit research institute RTI International, which supported the program with monitoring and evaluation, highlighted in their final report the many different ways in which Project Reconnect impacted people’s lives. Through the stories in the report and on reconnect.nethope.org we all got a chance to meet a few of the refugees who were using a Chromebook to study, reconnect with family or to navigate the day to day life in their new host communities. We recently reconnected with Anand and Hamid to learn how they've been settling into life in Germany. And we also learned from Sunita how she was able to study German with a Chromebook during the Covid 19 pandemic.

Training to become a baker

Hamid went to school for only three years before he and his family had to flee Afghanistan. It was difficult for Hamid and his four siblings to follow school lessons in Germany. In Bavaria, Hamid met the nonprofit organization Asylplus and began learning math and German with the help of a Project Reconnect laptop and online content from Asylplus. Both subjects were prerequisites for his vocational training in Germany. In 2016, Hamid started his first internship in a café and created his first cream cakes. This summer, Hamid passed his final exams to become a pastry chef. Hamid's younger sister Rahina used a Project Reconnect Chromebook to study for school. With the support of her mentor from Asylplus, she was able to catch up in school and has now earned her middle school diploma.

October, 2016: Hamid with a homemade Google cream cake

From the public library to care for the elderly

When Adnan, who had studied economics in his home country of Pakistan, arrived in Germany, he did not speak a word of German. At the public library in Bad Tölz, Adnan received tutoring and was able to use a Chromebook from the Project Reconnect to learn the German language and find out about educational opportunities in Germany. Adnan participated in a one-year federal volunteer program at Josefistift, a home for the elderly. Over time, Adnan found it easier and easier to communicate in German with his colleagues and the residents of Josefistift, and he was able to pass an advanced language test. In 2017, Adnan started training to become a state-certified geriatric nurse. Three years later he successfully completed his training and continues to work as a geriatric nurse.

Learning German during the pandemic

Sunita comes from Afghanistan and is the proud mother of two small children. Taking care of her children is time-consuming, which means she can only participate in language courses to a limited extent. Additionally challenging was the lockdown during the pandemic, making it difficult for her to learn German. Fortunately, she was connected with Freundeskreis Asyl Karlsruhe, a recipient organization of Project Reconnect, which continued to offer courses for refugees during the pandemic. These included, for example, a unique coaching program for women. In weekly 1:1 sessions, participants are introduced to using a Chromebook. For the rest of the week, participants learn independently using the Chromebook and info materials provided by their coach. Linda Busse-Özdemir, one of several coaches at Freundeskreis Asyl Karlsruhe, has found that many participants had never used a computer before the course. Basic computer skills such as opening a document, finding a website and also the ability to learn independently with online learning platforms are very important for finding work in Germany and helping children in school, she said.

These examples are just three of many more of how the initiatives supported by Project Reconnect, have helped refugees gain a foothold in Germany. I am always very touched by these personal stories.

Thank you once again at this point for Google Germany's trust in us. Thank you to everyone who made this project possible - the Google Germany engineers who donated their time to help us, the innovative and dedicated program managers and project teams, site managers, trainers, and volunteers at nonprofits across Germany who help refugees every day. It was an honor to work with all of them.


Comment by Sybille Fleischmann, Technology Manager and former Project Manager Project Reconnect:

I feel gratitude towards our partners and all the amazing grantees and helpers and pride for what we have achieved together.

Many of the 50 non-profits, who received laptop donations from Project Reconnect, used the laptops to launch their first technology supported initiative. These organizations were already stretched to the limits during the refugee crisis in 2015/2016, but they wholeheartedly took on this additional challenge. They built or expanded digital capacity within their teams, and integrated computer-supported learning in language learning or vocational training programs, in high-school education and outreach programs for traumatized young refugees.

I am very happy that the experiences and technical expertise gained during Project Reconnect continues to make a difference in the lives of people in need. In 2020, when due to the Covid-19 pandemic in-person training was no longer possible, several organizations that had received laptops through Project Reconnect, made good use of the Chromebooks and adapted their programs to the changing needs.

The non-profit Freundeskreis Asyl Karlsruhe transitioned to online classes in late 2020. In an initial in-person meeting the trainer introduces the participant to the Chromebook and then provides him or her with a loaner device, and often also with a hotspot or datastick for online access in their home. The refugees study and practice German and learn how to navigate everyday life in Germany. Trainer Lena Maiß says handing out the Chromebooks builds trust. The use of the laptops motivates and empowers in particular female refugees to explore, learn and meet new people. The new course format also enables women in rural areas to participate, for whom it is difficult to come to the city.

The Nikolaus-Lehner-Schule, a public trade school in Dachau, Bavaria, is still using Chromebooks in preparatory classes for students with little or no German language skills. This 2-year program is designed to prepare young refugees for a professional education in Germany. Teacher Isabelle Bichler writes that the little Medion Chromebooks, are still regularly in use to work and collaborate in the cloud. The students have computer classes in a computer lab, but the addition of the Chromebooks enabled the teachers to take a unique project-based approach to integrate the laptops in language classes. Students practice the use of online tools while learning about German culture and the trades. With this experience, students were able to continue their studies, and stay informed and connected when the school had to close due the rapidly rising number of Covid-19 cases in the region.

It was and remains to be an honor to work alongside these dedicated people and teams.


Project Reconnect unterstützt Geflüchtete bei Zukunftsplänen

2016 starteten Google Deutschland und NetHope eine Initiative, um Geflüchteten Zugang zu Online-Bildungsangeboten ermöglichen. Heute blicken wir zurück und treffen einige der Organisationen wieder, deren Initiativen damals mit von Google.org gespendeten Chromebooks unterstützt wurden.


Es war der Sommer 2015. Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan und vielen anderen Krisenregionen flohen aus ihrer Heimat nach Westeuropa. In weniger als sechs Monaten nahm Deutschland etwa eine Million Geflüchtete auf, die Nahrung, medizinische Versorgung, eine Unterkunft und die Hoffnung auf eine bessere, sicherere Zukunft benötigten.

Für uns bei NetHope stand außer Frage, dass wir auch hier aktiv werden mussten. Seit der Gründung im Jahr 2001 vereinfacht NetHope die Zusammenarbeit zwischen unseren gemeinnützigen Mitgliedsorganisationen, Stiftungen und Technologie-Sponsoren und fördert damit Innovationen und Problemlösungen im Bereich der humanitären Hilfe und im Naturschutz. Heute repräsentiert NetHope rund 60 weltweit führende gemeinnützige Organisationen.

Zu den beeindruckendsten Projekten, die wir als Organisation während der Flüchtlingskrise in Europa im Jahr 2015 umgesetzt haben, zählt definitiv Project Reconnect. Gestartet und getrieben von Münchner Google-Mitarbeiter:innen haben wir diese Initiative im Januar 2016 in Berlin vorgestellt.

Ähnlich wie für uns stand für viele Google-Mitarbeiter:innen fest, dass sie mit Technologie helfen und dazu beitragen wollten, den Geflüchteten bei der Integration in ihre neuen Gemeinschaften in Deutschland zu unterstützen. Project Reconnect war geboren.

Das Münchner Google-Team stellte die Idee und das Projekt intern im Unternehmen vor, wo es auf so positive Resonanz stieß, dass das Team in wenigen Tagen die Zusage aus Kalifornien bekam. Google.org, Googles philanthropischer Arm, stellte unserer Organisation fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung, für die wir 25.000 Chromebooks kauften. Das Ziel: diese Geräte gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung zu stellen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Am Ende des Programms hatte unser Team mehr als 1.000 Standorte in Deutschland mit Chromebooks unterstützt.

Wenn ich jetzt mehr als fünf Jahre später auf die Zusammenarbeit zwischen Google und NetHope zurückblicke, erfüllt mich das mit großem Stolz. Alle am Projekt beteiligten Parteien – Google, NetHope und die Empfänger-Organisationen – haben so viel harte Arbeit in Project Reconnect gesteckt, um Menschen in Not zu helfen. Der Wille und Bereitschaft der Google-Mitarbeiter:innen freiwillig Project Reconnect voranzutreiben und Verantwortung zu übernehmen, ist großartig. Auch ein besonderer Dank geht an NetHopes damalige Program Managerin Sybille Fleischmann, ohne deren Engagement das Projekt sicherlich nicht so erfolgreich gewesen. Sie übernahm die Federführung bei der Konzeption, Entwicklung und Durchführung des Programms.

Das gemeinnützige Forschungsinstitut RTI International, das NetHope bei der Evaluation von Project Reconnect unterstützte, hob in seinem Abschlussbericht die vielen verschiedenen Möglichkeiten hervor, wie sich das Programm auf das Leben der Menschen auswirkte. Durch die Geschichten im Bericht und auf reconnect.nethope.org hatten wir die Möglichkeit, einige der Geflüchteten kennenzulernen, die ein Chromebook zum Lernen, zum Wieder-in-Kontakt-treten mit der Familie oder zur Bewältigung des Alltags in ihren neuen Gastgemeinden nutzen. Dazu gehören zum Beispiel Anand und Hamid, mit denen wir uns kürzlich ausgetauscht haben, um zu erfahren, wie sie sich in Deutschland zurecht gefunden und eingelebt haben. Und auch Sunita hat uns erzählt, wie sie während der Covid-19-Pandemie mit einem Chromebook Deutsch lernte. Wir möchten euch von diesen Erfahrung auch hier kurz berichten:

Wie ein Chromebook beim Start in die Konditor-Ausbildung hilft

Hamid besuchte nur drei Jahre lang die Schule, bevor er und seine Familie aus Afghanistan fliehen mussten. In Afghanistan war es für Hamid und seine vier Geschwister schwierig zur Schule zu gehen. In Bayern angekommen, entdeckte Hamid die Angebote der gemeinnützigen Organisation Asylplus und begann mit Hilfe eines Project Reconnect-Laptops und der Online-Inhalte von Asylplus, Mathe und Deutsch zu lernen. Beide Fächer waren Voraussetzung für seine Berufsausbildung in Deutschland. Im Jahr 2016 begann Hamid sein erstes Praktikum in einem Café und kreierte seine ersten Sahnetorten. In diesem Sommer absolvierte Hamid die Abschlussprüfungen zum Konditor. Hamids jüngere Schwester Rahina nutzte ein Project Reconnect-Chromebook, um für die Schule zu lernen. Mit der Unterstützung ihres Mentors von Asylplus konnte sie in der Schule aufholen und hat nun die mittlere Reife erlangt.

Oktober 2016. Hamid mit einer selbstgebackenen Google-Sahnetorte.

Von der Stadtbücherei in die Altenpflege

Als Adnan, der in seinem Heimatland Pakistan Wirtschaft studiert hatte, in Deutschland ankam, sprach er kein Wort Deutsch. In der Stadtbücherei in Bad Tölz erhielt Adnan einen Sprachkurs und konnte ein Chromebook des Project Reconnect nutzen, um die deutsche Sprache zu lernen und sich über Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland zu informieren. Adnan nahm an einem einjährigen Bundesfreiwilligenprogramm im Josefistift, einem Altenheim, teil. Mit der Zeit fiel es Adnan immer leichter, sich mit seinen Kolleg:innen und den Bewohner:innen des Josefistifts auf Deutsch zu verständigen, und er konnte einen fortgeschrittenen Sprachtest ablegen.Im Jahr 2017 erhielt Adnan einen Ausbildungsplatz zum staatlich geprüften Altenpfleger. Nach drei Jahren schloss Adnan seine Ausbildung mit Erfolg ab und arbeitet heute als examinierter Altenpfleger.

Januar 2016. Im Rahmen der Vorstellung von Project Reconnect begrüßen die Organisatoren die ersten Geflüchteten im Internet Café in einer Einrichtung vom Arbeiter-Samariter-Bund im ehemaligen Rathaus Berlin-Wilmersdorf.
Januar 2016. Auftakt-Pressekonferenz in Berlin zum Start von Project Reconnect.
Dezember 2017. Im Rahmen von „Digital Grannies“, einem Projekt der Zukunftsmacher aus dem Landkreis Erding, bringen Geflüchtete älteren Menschen den Umgang mit einem Computer bei und führen sie in die Möglichkeiten des World Wide Web ein.
Oktober 2017. Im evangelischen Bildungszentrum Haus Birkach in der Nähe von Stuttgart hat der Freundeskreis Plieningen-Birkach einen Raum mit Laptops für Geflüchtete eingerichtet.
Das NetHope-Team in Deutschland verbindet sich erfolgreich mit dem Project Reconnect Offline Server, um auf die mehrsprachigen Lerninhalte zuzugreifen. Von links: Theresa Ritzer, Omar Azad Ahmad, Lisa Stein.
Januar 2016. In einer Einrichtung vom Arbeiter-Samariter-Bund im ehemaligen Rathaus Berlin-Wilmersdorf lernen Geflüchtete die Chromebook-Laptops kennen.
Wieland Holfelder, Google München (stehend, 2. v. l.), und Sybille Fleischmann, NetHope ‒ Project Reconnect, besuchen den Deutschunterricht von Markus Hoffmann (stehend, Mitte) an der Berufsschule in Dachau.
Mai 2017. Beim Projekt „Learning4Integration“ von Zukunftsmacher treffen sich in der Mittelschule in Altenerding zwölf junge Geflüchtete aus der Willkommensklasse mit zwölf Seniorinnen und Senioren des Fischer Seniorenzentrums, Erding.
Bewohner:innen, Politiker:innen und Vertreter:innen von Google und dem DRK Landesverband Rheinland-Pfalz freuen sich als am 1. August 2016 der Internet Point in der Flüchtlingsunterkunft Hermeskeil eröffnet wird.
Die Teilnehmerinnen eines Erstorientierungskurse des Freundeskreis Asyl Karlsruhe nutzen Chromebooks für Sprachübungen und zum Recherchieren. © J. Weinerth, 2018

Deutschlernen während der Pandemie

Sunita kommt aus Afghanistan und ist stolze Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Betreuung ihrer Kinder ist zeitintensiv, was bedeutet, sie kann nur bedingt an Sprachkursen teilnehmen. Zusätzlich herausfordernd kam der Lockdown während der Pandemie hinzu und erschwerte ihr das Deutschlernen. Glücklicherweise wurde sie mit dem Freundeskreis Asyl Karlsruhe in Verbindung gebracht, einer Empfänger-Organisation von Project Reconnect, die während der Pandemie Kurse für Geflüchtete anbot. Dazu zählte beispielsweise ein einzigartiges Coaching-Programm für Frauen. In wöchentlichen 1:1-Sitzungen werden die Teilnehmerinnen in den Umgang mit einem Chromebook eingeführt. Den Rest der Woche lernen die Teilnehmerinnen selbständig mit dem Chromebook und den von ihrem Coach bereitgestellten Infomaterialien. Linda Busse-Özdemir, eine von mehreren Trainerinnen beim Freundeskreis Asyl Karlsruhe, hat die Erfahrung gemacht, dass viele Teilnehmerinnen vor dem Kurs noch nie einen Computer benutzt haben. Grundlegende Computerkenntnisse wie das Öffnen eines Dokuments, das Auffinden einer Website und auch die Fähigkeit, mit Online-Lernplattformen selbstständig zu lernen, seien sehr wichtig, um in Deutschland Arbeit zu finden und Kindern in der Schule zu helfen.

Diese Beispiele sind nur drei von vielen weiteren, wie die von Project Reconnect geförderten Initiativen Geflüchteten geholfen haben, in Deutschland Fuß zu fassen. Ich bin jedes Mal sehr berührt von diesen persönlichen Geschichten.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal für das Vertrauen von Google Deutschland in uns. Danke an alle, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben ‒ die Entwickler:innen von Google Deutschland, die ihre Zeit gespendet haben, um uns zu unterstützen, die innovativen und engagierten Programmmanager:innen und Projektteams, Standortleiter:innen, Trainer:innen und Freiwilligen bei gemeinnützigen Organisationen in ganz Deutschland, die jeden Tag Geflüchteten helfen. Es war uns eine Ehre, mit allen zusammenzuarbeiten.


Kommentar von Sybille Fleischmann, Technologie Managerin und ehemalige Projektleiterin Project Reconnect:

Ich empfinde Dankbarkeit gegenüber unseren großartigen Partnern und all den Zuschussempfängern und Helfer:innen und bin stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben.

Viele der 50 gemeinnützigen Organisationen, die Laptop-Spenden von Project Reconnect erhalten haben, nutzten die Laptops, um ihre erste technologiegestützte Initiative zu starten. Diese Organisationen kamen bereits während der Flüchtlingskrise 2015/2016 an ihre Belastungsgrenzen, aber sie nahmen diese zusätzliche Herausforderung mit ganzem Herzen an. Sie bauten digitale Kapazitäten in ihren Teams auf oder aus und integrierten computergestütztes Lernen in Sprachlern- oder Berufsausbildungsprogramme, in die Schulausbildung und in Programme für traumatisierte junge Geflüchtete. 

Ich freue mich, dass die im Rahmen von Project Reconnect gesammelten Erfahrungen und technischen Kenntnisse auch weiterhin helfen, Menschen in Not zu unterstützen. Als im Jahr 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie persönliche Schulungen nicht mehr möglich waren, kamen vielerorts Chromebooks nochmals verstärkt zum Einsatz, damit Unterrichtsprogramme fortgesetzt werden konnten und Menschen auch während der Pandemie miteinander in Kontakt bleiben konnten.

Der gemeinnützige Freundeskreis Asyl Karlsruhe stellte Ende 2020 auf Online-Kurse um. Bei einem ersten persönlichen Treffen stellt der Trainer den Teilnehmer:innen das Chromebook und dessen Nutzung vor und gibt ihnen dann ein Leihgerät und oft auch einen Hotspot oder Datastick für den Online-Zugang in ihrer Wohnung mit. Die Geflüchteten üben Deutsch und erfahren, wie sie sich im Alltag in Deutschland zurechtfinden können. Die Ausgabe der Chromebooks schaffe Vertrauen, weiß Sprachlehrerin Lena Maiß. Die Nutzung der Laptops motiviere und befähige vor allem weibliche Geflüchtete, sich zu informieren, zu lernen und neue Menschen kennenzulernen. Das neue Kursformat ermöglicht auch Frauen in ländlichen Gebieten die Teilnahme, für die es schwierig ist, in die Stadt zu kommen. 

Die Nikolaus-Lehner-Schule, eine öffentliche Berufsschule im bayerischen Dachau, setzt weiterhin Chromebooks in Vorbereitungsklassen für Schüler:innen mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen ein. Dieses zweijährige Programm bereitet junge Geflüchtete auf eine Berufsausbildung in Deutschland vor. Von Lehrerin Isabelle Bichler weiß ich, dass die kleinen Medion Chromebooks regelmäßig zum Arbeiten, Recherchieren und zur Zusammenarbeit in der Cloud genutzt werden. Die Schüler:innen haben Computerunterricht in einem Computerraum, aber die zusätzlichen Chromebooks ermöglichten es den Lehrer:innen, einen einzigartigen projektbasierten Ansatz zu verfolgen, um die Laptops in den Unterricht zu integrieren. Die Schüler:innen üben den Umgang mit Online-Tools und lernen gleichzeitig etwas über die deutsche Kultur und das Handwerk. 

Es war und ist mir immer noch eine Ehre, mit diesen engagierten Menschen und Teams zusammenzuarbeiten.

Filed Under: 1-No Poverty, 10-Reduced Inequality, 15-Life on Land, 17-Partnerships to achieve the Goal, 4-Quality Education, 8-Decent Work and Economic Growth, Digital Inclusion, Disaster Preparedness and Response, Education, Emergency Preparedness and Response, Financial Enablement, Google, Learning Management Systems (LMS), NetHope Europe Chapter, NetHope Middle East and North Africa (MENA), Poverty Reduction, Refugees and Displaced People